“Das Schönste am Mond ist der Blick auf die Erde” Vor 50 Jahren betrat der erste Mensch den Mond und diese Sensation hat auf Erden eine Welle radikaler Ideen ausgelöst. In der Mode, in der Kunst und der Musil, der Trend lag auf Space.  Über dem Eingang der ERES – Stiftung lockt “Astronaut” in Neonschrift und dann steht man mitten in der Rauminstallation des Medienkünstlers Peter Kogler. Die Raster seiner Spiegelfolie fordern die Gleichgewichtssinn heraus und geben eine Vorstellung von Schwerelosigkeit.

Silver Cloud von Andy Warhol aus dem Jahre 1966, darüber LPs aus den 1960er Jahren

 

Space Suit, Replik des A7L-Raumanzugs, Courtesy Gerhard Daum, Technik Museum Speyer

Das Original wurde damals von Neil Armstrong getragen. An der Wand hängt die Checkliste von Buzz Aldrin.

Einladungskarte für Zero Gravity.

Im Jahr 1999 hat die weltberühmte Fotografin Annie Leibovitz die Astronautin Eileen Collins im Johnson Space Center porträtiert.

Annie Leibovitz, Eileen Collins, Johnson Space Center,Houston, 1999   © the artist  Foto: Dominik Gigler

Wie sehr sich die Kunstwelt mit dem Ereignis der ersten Menschen auf dem Mond beschäftigt hat, zeigt die Arbeit von Robert Rauschenberg, die den Fernsehbildern nachempfunden ist oder die Kissen von Andy Warhol, die schwerelos durch die Ausstellung schweben.

Robert Rauschenberg    Stoned Moon Series  Tilt, 1969
Farblithographie auf Papier. Ed. 15/60. © Gemini G.E.L., Los Angeles / Robert Rauschenberg Foundation    Foto: Dominik Gigler

Ein wahres Schmankerl ist der Raum mit den Vinyl-LPs von David Bowie ( Space Oddity), John Cage, Brian Eno (Apollo atmospheres & soundtracks)  oder den Rolling Stones. Dazu eine Braun Stereoanlage von Dieter Rams (1972), dort werden die Platten auf Wunsch der Besucher gespielt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Den Song über Major Tom schrieb David Bowie 1968, nachdem er ” 2001″ , den Film von Stanley Kubrick gesehen hatte. Im gleichen Jahr kommt  “Babarella” von Roger Vadim mit Jane Fonda als Weltraumagentin im Kino.

Katalog zu Zero Gravity

Nun ist der Katalog erschienen, in Zusammenarbeit mit der Münchner Agentur Strobo. www.strobo.eu

Katalog zu Zero Gravity

Die Ausstellung ist bis zum 30. November zu sehen.  Geöffnet  Di, Mi, Sa, 11.00 – 17.00 Uhr oder nach Vereinbarung.  Römerstraße 15. Tel. 089-388 79 0 79.  www.eres-stiftung.de   Öffnungszeiten  Di, Mi, Sa, 11.00 – 17.00 Uhr oder nach Vereinbarung