Sammlung heißt der schlichte Titel. Im Tower des TaunusTurms sind Werke aus der Sammlung des MMK von den frühen 1960er-Jahren bis zu zeitgenössischen und jüngst erworbenen Exponate.  Auf 2000 qm  finden sie viel Platz für ihre Themen der Emotionslosigkeit, Gewalt, Wut und Aggression.

Dirk Skreber – Ohne Title 2001

Es ist das Privathaus von Helmut Kohl, menschenleer. Kohl selbst verbrachte während seiner Kanzlerschaft nur wenig Zeit in Oggersheim. Es war vielmehr der Wohnort von Hannelore Kohl, die sich hier 2001 das Leben genommen hatte und im selben Jahr ist dieses Gemälde entstanden. So kann der private Raum auch ein Ort des Schreckens und der Emotionslosigkeit werden.

Thomas Ruff – Anderes Porträt

Mit schmucklosen großformatigen Porträts ist Thoma Ruff berühmt geworden. Der Schüler der bekannten Düsseldorfer Becher-Klasse stellt in den 1990er – Jahren die Bildbearbeitung in den Mittelpunkt. Durch Überblendungen und die Verwendung von Techniken bei Fahndungsfotos entsteht die  Serie  “Andere Portraits”, die keine real existierenden Personen abbilden, sondern aus Bildbestandteilen zusammengefügt sind.

Bruce Nauman – Good boy bad Boy 1985

Für diese Installation hat zwei Schauspieler engagiert, die 100 von Bruce Nauman aufgeschriebenen Sätze ständig wiederholen müssen. Dabei liest der Mann die Sätze etwas schneller als die Frau, aber mit den Durchgängen entsteht eine Art Zweikampf, werden die Emotionen heftiger und münden schließlich in unverblümter Wut.

Isa Genzken – Schauspieler

Der Reisepass auf der Brust fällt sofort ins Auge, dazu der Helm eines Footballspielers führen zu Assoziationen von Schutzsuche, Vertreibung, Flucht und Familie.

Isa Genzken- Schauspieler II, 8 11 12, 2014

Das Kind steht etwas abseits und scheint diese Figurengruppe zu betrachten. Die Rauminstallation, gleichsam als ein dreidimensional collagiertes Bild arrangiert, thematisiert als politisches Gesellschaftsporträt familiäre und sexuelle Rollenverhältnisse. Isa Genzken, die an der Kunstakademie Düsseldorf unter Gerhard Richter studierte war, ist für ihr Schaffen an der Schnittstelle von Skulptur, Architektur, Fotografie, Film, Malerei bekannt.

Andy Warhol – Green Disaster #2, 1963

Ein Autounfall inspirierte Andy Warhol zu dieser Arbeit. Im Magazin Newsweek sah er die Fotos, wobei der Fahrer, verfolgt von der Seattle Police, die Kontrolle für sein Auto verlor. Man sieht ein brennendes Fahrzeug mit dem toten Fahrer. Fünf Versionen gibt es von diesem Sujet, “Green Car Crash” wurde 2010 für 71 Millionen Dollar in New York versteigert.

In den Ausstellungsräumen des Towers

Die Ausstellung ist noch bis zum 7. November zu sehen. www.mmk.art

Frankfurt Skyline am Taunusturm

 

 

 

 

 

Isa Genzken