Sweat – also der Schweiß kann  als künstlerische Antwort für einen Widerstand gesehen werden.  Die Ausstellung im Haus der Kunst zeigt mit mehr als 20 Projekten, wie Protest an unterschiedlichen Orten und Zeiten und Bedingungen von sozialem und wirtschaftlichem Druck entstanden sind.

Santiago Reyes

Die beste Vorstellung zum Thema  Sweat liefert der ecuadorianische Künstler Santiago Reyes, der sich seit 2016 mit “Dancing Southward” tanzend durch die Straßen bewegte und jeden Tag ein neues T-Shirt getragen hatte. Je mehr Schweiß durch die Bewegung entstand, desto mehr verwischte sich die Aufschrift: “was ich ertanzt habe, kann mir keiner nehmen”.

Daniel Lind-Ramos – Con-Junto, 2015

Aus Puerto Rico stammt Daniel Lind – Ramos, der mit Figuren aus gefundenen Alltagsobjekten wie Stoffe, Baumaterial, Haushaltsgegenstände die Geschichte seiner Heimat erzählt. Geprägt von der spanischen Kolonisierung und aktueller ständiger Besetzung durch US – Truppen hat sich eine eigenständige Kultur entwickelt.  So zeigen die Trommeln für Bomba, einen Tanz versklavter Westafrikaner auf den Plantagen der Insel.

Zadie Xa

Zadie Xa ist die Tochter von südkoreanischer Eltern und in Kanada aufgewachsen. Die ausgestellten Kostüme sind ein Konglomerat koreanischer Mythologie , persönlichen Erinnerungen und Popkultur, oftmals erschaffen mit ihrem Mitarbeiter Benito Mayor Vallejo.

Zadie Xa

Pacita Abad von den Philippinen bezaubert mit ihren farbenfrohen Textilarbeiten und es entstehen eine Art von Quilts. Es sind Stickereien sowie Muscheln, Pailletten, Knöpfe und Bänder zu entdecken. Erzählt wird die Geschichte von der Flucht aus dem Elend der Heimat in die Hoffnung auf ein besseres Leben in den USA.

Pacita Abad “La Liberty” und daneben die Videoarbeit Samba #2 von chameckilerner

Unübersehbar steht ein dunkelgrüner Urinal im Raum, es war ursprünglich in Lissabon zu finden.  “Vadios” heißt die Arbeit des portugiesischen Künstlerduos Vale und Ferreira, es zeigt den heimlichen Treffpunkt für Homosexuelle während der Strafverfolgung und in offiziellen Dokumenten als Vadios bezeichnet wurden.

Vadios 2018

Sehr schön gemacht ist der Katalog zur Ausstellung, ungewöhnlich im Format und Farbe des Umschlags.

der Katalog zur Ausstellung

Die Ausstellung wird noch bis zum 9. Januar gezeigt. www.hausderkunst.de 

am Haus der Kunst