Es war eine Sensation in der abgeschotteten DDR, Louis Armstrong im März und April 1965 auf seiner Tournee durch die Republik zu erleben. Der Start war natürlich im Berliner Friedrichstadtpalast. Natürlich  waren sofort alle Karten ausverkauft für 17  Konzerte in 9 Tagen.  45 000 Menschen sahen ihn live, ein paar Tage Freiheit  im eher grauen Ostdeutschland.

Die Ausstellung ist im “Das Minsk” zu sehen, ein ehemaliges Terrassenrestaurant aus den 1970er Jahre, das von der Hasso Plattner Foundation gekauft, restauriert und 2022 eröffnet wurde. Ein Stück modernistischer Architektur aus der DDR mit perfekter Lage auf dem Brauhausberg.

Das Minsk

Im Erdgeschoß wird von der Tournee Armstrongs, begleitet von seiner Frau Lucille, erzählt und im ersten Stock hört man das aufgezeichnete Konzert von einer Vinyl-LP, eingerahmt von künstlerischen Installationen, die den Zeitgeist jener 1960er Jahre aufnehmen. Über der Ausstellung liegt das Thema Freiheit, dann auch der afroamerikanische Trompeter war sich nur auf der Bühne der Zuneigung gewiß, der Alltag in seiner Heimat sah gewiss anders aus.

Glenn Ligon Untitled 2014

Empfangen von “Bruise” mit blauem Licht, Musik und Sprache, im Rhythmus von Steve Reichs Komposition “Come Out” blinken lautlos die Neonröhren. Diese Installation ist so eindrucksvoll  vor der Kulisse von Potsdam platziert, dass der intellektuelle Hintergrund von bruise als aufkratzen gerne übersehen wird. Es soll an das Unrecht schwarzer Jugendlicher erinnern, die von New Yorker Polizisten geschlagen und verhaftet wurden, heute ebenso aktuell wie 1966.

Rosemarie Trockel – Ohne Titel. 1991

Ein Eyecatcher ist der Plattenspieler von Rosmarie Trockel, allerdings gefertigt aus einer Herdplatte und einer Stricknadel. Eingerahmt von einem Siebdruck wie ein Häkelmuster, das sich über 10 Meter an der Wand entlang zieht. Eine Anspielung auf die ehemalige Mauer.

Lorna Simpson – Hypothetical?

165 Mundstücke ragen aus der Wand, ohne jedes Instrument, und nur zu hören ist der Sound des menschlichen Atems.

Frühling Sommer Herbst Winter

Das Video von Pina Bausch verlangt ein längeres Hinschauen. Es ist ein Auszug aus dem  Tanztheaterstück “Nelken”, 1982 uraufgeführt in Wuppertal. Auf dem Boden liegen Nelken, omnipräsent in der DDR, auch Armstrong wurde mit Nelken empfangen.  Frühling Sommer Herbst Winter heißt die Episode, dargestellt in Gebärdensprache zu West End Blues von Louis Armstrong.

Willi Sitte – Angela Davis und ihr Richte, 1972r

1972 wurde in Dresden  das Gemälde von Willi Sitte “Angela Davis und ihr Richter” ausgestellt und sollte die Solidarität mit der Bürgerrechtlerin und gegen den Klassenfeind USA zeigen. Davis wurde Anfang der 1970er Jahre wegen Unterstützung des Terrorismus verhaftet, 1972 frei gesprochen und feierlich in der DDR empfangen.

Andy Warhol Mona Lisa Four Times

1962 durfte das Originalgemälde der Mona Lisa von Leonardo Da Vinci erstmalig nach Washington DC reisen. Empfangen wie einen hochrangigen Staatsgast wurde von Bild in einer Limousine transportiert und die Ausstellungseröffnung war ein gesellschaftliches Ereignis. Alle wollten das Original sehen. Ähnlich der Tour von Armstrong durch die DDR wo sich auch zahllose Menschen versammelten, um den Menschen zu erleben.

Die Trompete von Louis Armstrong

Auf dieser  Trompete hat Louis Armstrong auf seinen Konzerten in DDR gespielt.

Das Minsk

Die Ausstellung ist bis zum 4. Februar zu sehen. Sehr bemerkenswert sind  der Katalog, erschienen bei Hatje Canz  und die Podcasts auf der Website des Museums. www.dasminsk.de