Ganz klare Gedanken, eine präzise Sprache und den Mut auch unbequeme Dinge zu sagen, das sind die Markenzeichen von Hannah Arendt. Eine Persönlichkeit in der deutschen Geisteswelt, die bis heute nicht ersetzt werden konnte.

Hannah Arendt

Die aktuelle Ausstellung im Münchner Literaturhaus trägt den Titel ” Hannah Arendt und das 20.Jahrhundert” und zeigt neben persönlichen Gegenständen auch wichtige Interviews, unter anderem das legendäre Gespräch mit Günter Gaus 1964.

 

Das legendäre Interview mit Günter Gaus

Geboren 1906 bei Hannover, hat sie  ihre Jugend im ostpreußischen Königsberg verbracht, studierte bei den Philosophen Karl Jaspers und Martin Heidegger.  Mit dem Ende der 1920er Jahre und seinem stärker werdenden Antisemitismus, rückte ihr Judentum, das sie nie verleugnete, ins Zentrum ihrer Studien.

1933 von der Gestapo verhaftet, floh sie mit ihrer Familie nach Paris und emigrierte in die USA. Dort fand sie ihre politische Heimat, nahm die amerikanische Staatsbürgerschaft an und dozierte an Universitäten in New York und Chicago. Häufig kam sie nach Deutschland, pflegte alte Freundschaften, auch mit Mitläufern des NS – Regimes wie die ihre große Liebe Martin Heidegger.  Sie starb 1975 in den USA.

Mieczyslaw Stobierski- Modell eines Kreamtoriums II in Auschwitz Birkenau, Krakau 1995

Hannah Arendt sah sich selbst keinesfalls Philosophin, sonders als politische Denkerin.  Untrennbar verbunden mit ihrem Namen sind die Veröffentlichungen zur  “Banalität des Bösen”, ein Resümee des Adolf Eichmann – Prozess 1961 in Israel. Im Dritten Reich war Eichmann für die Deportation der Juden in die KZs verantwortlich. Für Arendt war dieser Verbrecher ein biederer Kleinbürger, ein “Hanswurst”.

Dafür wird sie heftig kritisiert vor allem von jüdischen Intellektuellen. Doch ihr ganzes Leben schätzt sie die Konfrontation, stoßen ihre forschen Aussagen auf wenig Gegenliebe.

Literatur zu Hannah Arendt im Literaturhaus München

Die Ausstellung im Münchner Literaturhaus “Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert” ist bis zum 24. April zu sehen. Dazu gibt es  zahlreiche Veranstaltungen. www.literaturhaus-muenchen.de 

Graphic Novel zu Hannah Arendt