VOGUE ist das internationale Synonym für ein elegantes Modemagazin.  1892 erschien die erste Ausgabe in den USA und seit 1979 gibt es die deutsche VOGUE.

aus dem Katalog – Foto von Michel Comte

Nun ist eine Ausstellung zu 40 Jahren VOGUE in den Räumen  der Stuckvilla zu sehen und man könnte schon von einem heftigen Kontrast sprechen, denn Abzüge internationaler Modefotografen wurden an die Wände einer Einrichtung um 1900 gepinnt.

zwei Modelle von Karl Lagerfeld – Mantel aus Merinowolle, 1954  und ein Bustierkleid aus der Haute Couture Kollektion von Chanel, 2019

Ist das Mode oder kann das weg heißt der Titel der Ausstellung und erinnert sehr an die legendäre Aktion, wo ein Fettfleck von Joseph Beuys 1986 kurzerhand entfernt wurde: ist das Kunst oder kann das weg?

Plakat vor der Stuckvilla

Der Teufel trägt Prada, dieser Film von 2006 lässt sich kaum aus der Erinnerung verdrängen beim Blick auf ein nachgebautes Vogue – Atelier im zweiten Stock.

Vogue Atelier – so sieht der Alltag der Produktion aus

Dass auch im digitalen Zeitalter noch viel von Hand gemacht wird, zeigen die Details von Notizen auf den Tischen, die Produktion der Modefotos mit den Requisiten. Etwas Nostalgie umweht die Artwork-Mappen, dort wurde der Inhalt einer jeden Ausgabe aufbewahrt.

Artwork Mappen 

Im letzten Raum erlaubt sich die Ausstellung einen Blick in die Zukunft. Dabei ist die spanische Firma Ecocalf seit etlichen Jahren auf dem Markt und ihre Produktion von sportlicher Kleidung aus Plastikflaschen stimmt zuversichtlich, macht aber auch betroffen.

Anorak aus Plastikmüll von Ecocalf

Die Ausstellung ist in Bezug auf das Spektrum der VOGUE unter ihren Möglichkeiten geblieben, weil sie nicht den Zauber eines gelungenen Heftes vermitteln kann.  Mehr Feuerwerk wäre angebracht. Noch bis 12. Januar geöffnet. www.villastuck.de  

aus dem Katalog