“Welt im Umbruch” zeigt den Dialog zwischen Malerei  und Fotografie in den Zwanziger Jahren

Wenige Jahre nach dem Ersten Weltkrieg entsteht in Deutschland die Kunstrichtung der “Neuen Sachlichkeit”, 1923 mit einer  Ausstellung in der Mannheimer Kunsthalle. Der distanzierte Blick als Kontrast zum Expressionismus mit seiner überbordenden Ausdruckskraft.

Wichtiger Mitspieler ist die Fotografie, die das Geschehen ohne Wertung abbildet.