Ein Saal in der Frankfurter Kunsthalle Schirn, eine Sitzbank und zwei Videos des Niederländers Aernout Mik.

Aernout Min – Double Bind – Threhold Barriers

Double Mind von 2018 ist ein Video über knapp 42 Minuten. Es zeigt Personen in Kampfanzügen, die einer französischen Antiterroreinheit angehören und die Szenen spielen in Rennes. Alles wirkt ungeordnet, erschöpft und stark verlangsamt sowohl bei den Einsatzkräfte als auch bei den Demonstranten.

Double Bind

Es gibt keine Kommunikation, man hört nur den Lärme der Straße, Schritte und Atmen.  Völlig offen ob es sich um einen Ernstfall oder eine Übung handelt.

Treeshold Barriers Foto Courtesy der Künstler und carlier | gebauer, Berlin/Madrid

Das zweite Video “Thresold Barriers ” wird in der Schirn zum ersten Mal vorgestellt und schließt sich an “Double Mind” an. Dort ist der Augenblick zu sehen, wo die Spezialeinheit der Polizei und die Demonstranten aufeinandertreffen und sich dann auflöst.

Threshold Barriers Foto Courtesy der Künstler und carlier | gebauer, Berlin/Madrid

Man sieht Verletzte auf beiden Seiten, dabei reagieren beide Gruppen diffus, doch scheint die Kontrolle bei den Aktivisten zu liegen, denn die Staatsgewalt zeigt sich eher erschöpft. Für einen Augenblick ist die Hierarchie außer Kraft gesetzt.

Threshold Barriers Foto Courtesy der Künstler und carlier | gebauer, Berlin/Madrid

1962 geboren, lebt und arbeitet er in Amsterdam und hat schon zahlreiche Einzelausstellung weltweit realisiert. 2007 hat er sein Land auf der Biennale in Venedig repräsentiert.

Zur Ausstellung erschient ein Katalog und die Videos sind bis zum 3. Oktober zu sehen. Am 23. August um 19 Uhr gibt es einen Artist Talk mit Aernout Mik, der Kuratorin Katharina Dohm und dem Philosophen Daniel   www.schirn.de